LINUS - Ertragsstark und robust

LINUS ist ein A-Weizen, der hohe, stabile Kornerträge mit starken Resistenzeigenschaften verbindet. Der bestandesdichtebetonte Kompensationstyp besitzt eine speziell eingekreuzte Resistenz gegenüber Halmbruch und ermöglicht damit hohe Flexibilität in der Fruchtfolge.

 

  • ertragsstark - auch unter Stressbedingungen
  • sehr gute Frühsaateignung (auch für die absolute Frühsaat)
  • besonders ausgeprägte Winterhärte (BSA-Note 4)
  • ideale Stoppelweizeneignung durch Halmbruchresistenz
  • hohe bis sehr hohe Fallzahl (BSA-Note 8), bei zeitiger Ernte (früher Drusch sichert die Qualität)

 

Die offizielle Beratung zu LINUS:

 

Die zur Ernte 2014 auf den Sandböden Nordhannover erzielten Rekorderträge konnten aktuell witterungsbedingt nicht wiederholt werden. Unter den A-Sorten kann LINUS am besten abschneiden. Die Sorte ist somit die mehrjährig ertraglich Interessanteste in dieser Anbauregion (…) Die Standortgruppe der Lehmböden Südhannover umfasst das vergleichsweise größte Sortiment an Weizensorten. Damit wird der vor allem in Südniedersachsen großen Bedeutung des Qualitätsweizenanbaues Rechnung getragen. Das Ertragsniveau liegt erneut sehr hoch. Beste A-Sorte ist bereits im vierten Jahr in Folge LINUS.

Andreas Lege, LWK Niedersachsen; Versuchsbericht Winterweizen 2015

 

LINUS ist dreijährig in allen Anbaugebieten eine der ertragsstärksten Sorten mit einer hohen Ertragsstabilität. Die Winterfestigkeit der Sorte ist gut.

Martin Sacher, Marion Böhme, Dr. Diana Haase, SMUL Sachsen; Sortenempfehlung Winterweizen 2015

 

Ihre Zielsetzung

Aufmischweizen mit beeindruckenden Kornerträgen und guter Qualität

Sortentyp

Bestandesdichtebetonter Kompensationstyp mit hoher Kornzahl/ Ähre (hoher Korndichte) und mittlerer TKM. Hoher Vernalisationsbedarf bei sehr guter Frostresistenz

Eigenschaften

breite Saatzeitflexibilität (sehr gute Frühsaateignung, auch für absolute Frühsaaten)
sehr gute Winterhärte 
für alle Standorte geeignet, auch für leichte Böden
sehr gute Stoppelsaateignung
rechtzeitige Ernte sichert die Fallzahl

Einstufung BSA 2015

Wachstum

 

Ertrag 

 

 

Reife

mittel-spät (6)

Bestandesdichte

mittel (5)

Pflanzenlänge

kurz-mittel (4)

TKM

mittel (5)

Lagerneigung

gering-mittel (4)

Ertrag Stufe I

hoch (7)

Auswinterung

gering-mittel (4)

Ertrag Stufe II

hoch-sehr hoch (8)

 

Krankheiten

 

Qualität

 

Cerco*

gering (3)

Fallzahl

hoch-sehr hoch (8)

Mehltau

gering-mittel (4)

Rohprotein

niedrig-mittel (4)

Blattseptoria

mittel (5)

Sedi-Wert

mittel (5)

DTR**

mittel-stark (6)

Backvolumen

mittel-hoch (6)

Gelbrost

gering (3)

Mehlausbeute

hoch (7)

Braunrost

mittel (5)

 

 

Fusarium

mittel (5)

 

 

 *spezielles Resistenzgen; **Tendenz 5 (mittel)

Die von uns empfohlenen Angaben sind Anhaltswerte, die je nach regionalen Boden- u. Witterungsverhältnissen durchaus abweichen können und ortsüblich festgelegt werden sollten. 

Saatzeitfenster

Mitte September bis Ende November, ortsüblich



 

sehr früh

180-200 Körner/m²

früh

220-280 Körner/m²

mittel

280-350 Körner/m²

spät

350-400 Körner/m²

N-Düngung

Angepasst an das standortspezifische Ertragspotenzial, Bodenvorräte und Bestandesentwicklung, ortsüblich. 

 

Bestocken
EC 21-25

  70-90 kg N/ha

  Schossen

EC 31-32

  60-80 kg N/ha


Spätgabe

EC 49-51

  70-80 kg N/ha

Wachstumsreglerbedarf

gering-mittel


 

EC 25-30

0,7 - 1,0 l/ha CCC 720

EC 31-33

0,2 - 0,4 l/ha Moddus

Pflanzenschutz

Mittelwahl, Terminierung und Aufwandmenge schlagspezifisch/ ortsüblich. Ährenbehandlung berücksichtigen!

Stand: August 2015

 

 

zurück zur Übersicht